Lions Club Essen-Ludgerus und Lions-Quest

Geschichtlicher Rückblick

Was ist Lions-Quest „Erwachsen werden“?

Lions-Quest „Erwachsen werden“ ist ein Jugendförderprogramm für 10- bis 15-jährige Mädchen und Jungen. Es kommt vorrangig im Unterricht der Sekundarstufe I zum Einsatz. Speziell ausgebildete Trainerinnen und Trainer helfen den Lehrkräften dabei, das Programm professionell in der Klasse umzusetzen – mit praxisorientierten Seminaren, Schulungen, mit Begleitung und Fortbildungen. In Essen sorgen verschiedene Essener Lions Clubs gemeinsam für Organisation und Betreuung des Seminarprogramms.

Die unabhängige US-amerikanische Stiftung „Quest International“ (Quest, engl. = Suche, Streben) entwickelte in den 1970er Jahren das Programm „Skills for Adolescence“ (in etwa: „Kompetenzen für Heranwachsende“). Seit 1984 wird es in Kooperation mit Lions Clubs International weltweit eingesetzt – inzwischen bereits in mehr als 50 Ländern.

Hierzulande wurde das Programm unter dem Namen Lions-Quest „Erwachsen werden“ erstmals 1994 in einer provisorischen Fassung angeboten. Mit Unterstützung durch die Universität Bielefeld (Prof. Dr. Klaus Hurrelmann und Mitarbeiter) erfolgte bis 1997 eine erste Anpassung des vollständigen Programms an deutsche gesellschaftliche und schulische Verhältnisse – mit der ersten Ausgabe des Lehrerhandbuchs „Erwachsen werden“. Seit 2007 liegt die dritte, vollständig überarbeitete Ausgabe der Materialsammlung mit Planungshilfen und Kopiervorlagen für den Unterricht vor, in der die Erfahrungen aus der mehrjährigen Arbeit mit dem Programm eingearbeitet wurden.

Im Mittelpunkt des Unterrichts mit „Erwachsen werden“ steht die planvolle Förderung der sozialen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern. Diese werden nachhaltig dabei unterstützt, ihr Selbstvertrauen und ihre kommunikativen Fähigkeiten zu stärken, Kontakte und positive Beziehungen aufzubauen und zu pflegen, Konflikt- und Risikosituationen in ihrem Alltag angemessen zu begegnen und konstruktive Lösungen für Probleme zu finden, die gerade in der Pubertät häufig auftreten. Gleichzeitig soll der Unterricht mit diesem Programm jungen Menschen Orientierung beim Aufbau eines eigenen, sozial eingebundenen Wertesystems anbieten. Damit ordnet sich das Konzept von Lions-Quest „Erwachsen werden“ in den Ansatz der Life-Skills-Erziehung (Lebenskompetenz-Erziehung) ein, dem von der aktuellen Forschung die größten Erfolgsaussichten bei der Prävention (selbst-) zerstörerischer Verhaltensweisen (Sucht- und Drogenabhängigkeit, Gewaltbereitschaft, Suizidgefährdung) zugesprochen werden. Die Eltern werden in vielfältiger Weise aktiv in das Programm einbezogen.

Das Programm mit seinen sieben Teilen

  1. Ich und meine (neue) Gruppe
  2. Stärkung des Selbstvertrauens
  3. Mit Gefühlen umgehen
  4. Die Beziehungen zu meinen Freunden
  5. Mein Zuhause
  6. Es gibt Versuchungen: Entscheide dich
  7. Ich weiß, was ich will

Ziele und Erwartungen an das Programm

  • Stärkung des Selbstwertgefühls, des Selbstvertrauens und der Selbstdisziplin der Schüler
  • Verbesserung des bewussten und angemessenen Umgangs mit den eigenen Gefühlen und mit den Gefühlen anderer
  • Erkennung von Problemen und Ausbildung des Urteilsvermögens
  • Schärfung von Entschlusskraft und Entscheidungsfreudigkeit bis hin zum Neinsagen bei Gefährdungen
  • Förderung von Offenheit, Ehrlichkeit und Toleranz
  • Das Finden eigener Werte und Ziele
  • Entwicklung von Familien- und Gemeinschaftssinn

Darüber hinaus soll das Programm:

  • das Verhältnis der Jugendlichen zu ihren Eltern spürbar  verbessern.
  • zum Berichten an die Eltern über den neuen Unterricht, zum Sprechen über eigene Probleme führen.
  • wieder Spaß am Lernen erzeugen und die Schulleistungen verbessern.

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen:

Die Vermittlung von Lebenskompetenzen (Life Skills) ist gleichzeitig die wirksamste Vorbeugung vor Suchtgefährdung und reduziert die Gewaltbereitschaft.

Die Essener Lions-Quest Erfolgesgeschichte

Das Programm Lions-Quest wird von folgenden Essener Lions Clubs finanziell unterstützt:

Lions Club Essen-Assindia

Lions Club Essen-Baldeney

Lions Club Essen-Ludgerus

Lions Club Essen-Ruhrtal

Lions Club Essen-Sententia

Lions Club Essen-Werethina

Lions Club Kettwig-Ruhr

Die Essener Lions Clubs haben im Jahr 2008 insgesamt 100 Lehrer geschult. Im Jahr 2007 waren es 93 und 2006 immerhin 67 Lehrer. In der Summe wurden nach unseren Aufzeichnungen von 1994 bis 2008 rund 615 Essener Lehrer mit Lions-Quest weitergebildet. 75 000 Euro wurden in Schulungen investiert – und damit in die Zukunft von Essener Kindern.

2005 erkannte der Verein zur Kriminalprävention Essen e.V. dem Programm Lions-Quest bei der Prävention von Kriminalität in Essen eine besondere Bedeutung zu und spendete uns 10.000 Euro für das Programm Lions-Quest. Im Jahr 2009 kamen weitere 3.000 Euro hinzu. Allein mit der ersten Spende konnten rund 85 Essener Lehrer geschult werden.

Die Lehrer-Schulungen liefen zu Anfang recht verhalten an – erschwert durch die Forderung der Landesregierung, Lehrerweiterbildungen nur außerhalb der Unterrichtszeiten zuzulassen. Nachdem die Landesregierung im Jahr 2008 einen Kooperationsvertrag mit den Lions geschlossen hatte und die Restriktionen hinsichtlich der Lehrerweiterbildung entfielen, erhielten wir sehr viele Schulungsanfragen.

In der Zwischenzeit war auch an den Essener Hauptschulen verstärkt für das Programm geworben worden, und so waren Kurse mit jeweils etwa 25 Teilnehmern zum Teil vollständig mit Lehrern einer einzigen Schule besetzt.

Seit 2012 ließ der Andrang dann spürbar nach, da die interessierten Essener Schulen inzwischen zum großen Teil bedient waren. Der Lions Club Essen-Ludgerus finanzierte in der Folge die Schulung einzelner Essener Teilnehmer in anderen Städten.

Welche Unterstützung bietet die Politik?

In einigen Bundesländern waren bereits zuvor Kooperationsvereinbarungen mit den zuständigen Ministerien abgeschlossen worden: Sachsen (2003), Hessen (2003), Saarland (2004), Niedersachsen (2004) und Berlin (2006). In Bayern und Bremen gibt es auch ohne offizielle Vereinbarungen eine intensive Zusammenarbeit. In Mecklenburg-Vorpommern werden Einführungsseminare mit einem jährlichen Zuschuss von 20.000 Euro gefördert. An vielen Schulen in Deutschland werden inzwischen Schulstunden mit Lions-Quest ausgewiesen.